Startseite


NEUER Beitrag:

15.09.2019 – Aktuelles 2019


Allgemeines

Die Jagdgesellschaft Egg wurde 1980 gegründet, ist aus der ehemaligen Jagdgemeinschaft Dellach/Egg hervorgegangen und zählt derzeit 45 Mitglieder. Das Jagdrevier der JG. Egg umfasst eine Fläche von rund 4.000 ha, ist in die Gemeindejagden Egg südlich der Gail, Egg nördlich der Gail sowie in die Eigenjagdgebiete Eggeralpe-Zinia, Dellacheralpe und Poludnigeralpe unterteilt. Im Revier kommen Gams-,Rot-,Reh,-Schwarz-,Auer-und Birkwild, Murmeltiere, Schnepfen und Niederwild vor.In letzter Zeit sind auch Bären und Luchse durchgewechselt.

Aktivitäten

1986 erfolgte die Gründung der Jagdhornbläser „Poludnig“die zu verschiedenen Anlässen auftritt.Weiters hat die Jagdgesellschaft auf der Dellacher-Alm ein Hubertuskreuz errichtet sowie mit Unterstützung des Grafen Georg Künburg und durch zahlreiche Arbeitsstunden der örtlichen Jäger eine private Schießanlage gebaut.

Jubiläumsfeier

Mit der Einweihung der Schießstätte am 21.August 2010 wurde gleichzeitig das 30 Jahr-Bestandsjubiläum der Jagdgesellschaft Egg gefeiert. Der Obmann begrüßte die zahlreichen Ehrengäste, Jäger, Jagdausübungsberechtigten der angrenzenden Jagdreviere, Obmänner der Alm- und Weggemeinschaften sowie Gönner und Anrainer der Schießstätte.Glückwünsche zum Jubiläum überbrachten BJM-Stv. Bruno Maurer, Bgm. Vinzenz Rauscher sowie der langgediente Kursleiter der Jungjägerausbildung Ofö. Matthias Wieser.Die langgedienten Obmänner Sebastian Mörtl(1980-1995)und Bgm. Vinzenz Rauscher(1995-2010)wurden für ihre Tätigkeit mit Ehrenurkunden ausgezeichnet.Die Jagdhornbläsergruppe Poludnig umrahmte die Jubiläumsfeier musikalisch.

Aufgaben und Ziele

Die Jagdgesellschaft Egg, deren Tätigkeit nicht auf Gewinn gerichtet ist, will das Weidwerk und die Lebensräume aller wildlebenden Tiere in Kärnten bzw. insbesondere in den gepachteten Jagdgebieten schützen, fördern und erhalten sowie seinen Mitgliedern die Ausübung der Jagd aufgrund der gesetzlichen Bestimmungen und der Vorschriften der Statuten ermöglichen und weiters Beiträge zur Erhaltung der Natur und Umwelt zu leisten.